Video: St. Vincent nach dem Vulkanausbruch

Video St. Vincent nach dem Vulkanausbruch

Es ist Samstagmorgen auf diesen Bildern, der Tag nach dem Ausbruch des Vulkans La Soufrières im Norden der Karibikinsel St. Vincent. Die Straßen der Hauptstadt Kingstown, die ganz im Süden liegt, waren mit Asche bedeckt. RIchtig hell wurde der Tag nicht mehr. Die Insel ist von einer Aschewolke umgeben, die Luft riecht nach Angaben von Anwohnern, die die Insel noch nicht verlassen haben, stark nach Schwefel. Bevor und währned der Vulkan eine Aschewolke losstieß, die rund 10 Kilometer in die Höhe schoss, wurden Tausende Menschen auf die umliegenden Inseln in Sicherheit gebracht. Unter anderem hatten die Inselstaaten Jamaika und St. Lucia ihre Hilfe angeboten. Premierminister Ralph Gonsalves sagte, dass es unklar sei, wie viel Asche der Vulkan noch ausstoßen würde, und fügte hinzu, dass mehr als 3.200 auf der Insel verbliebene Menschen jetzt in Schutzräumen seien. Dementsprechend leer waren die Straßen der verschiedenen Inselorte. Welche Auswirkungen der Ausbruch in den nächsten Wochen haben könnte, erklärt Bill vom Katastrophenschutz: “Sehen Sie, wir sind eine landwirtschaftlich geprägte Gemeinschaft, wenn das für die nächsten drei oder vier Monate so sein wird, wird das Leben für die Menschen auf dieser Seite des Landes sehr schwierig werden. Für diejenigen, die in der Landwirtschaft tätig sind, ich zum Beispiel bin Landwirt, ist das Leben scheiße und es gibt mehrere Personen, für die das Leben scheiße ist.” Der Staat St. Vincent und die Grenadinen, in dem etwas mehr als 100.000 Menschen leben, hat seit 1979 keine vulkanische Aktivität mehr verzeichnet. Damals hatte ein Ausbruch etwa 100 Millionen Dollar an Schäden verursacht. Der Ausbruch des La Soufrières im Jahr 1902 war überraschender und dadurch verheerender. Damals waren mehr als 1.000 Menschen ums Leben gekommen.

Mehr

Am Tag nach dem Ausbruch des La Soufrières waren die Straßen der Insel mit Asche bedeckt.

Posts aus derselben Kategorie: