Schuhmode: Barfuß oder Sockenschuh? Was es mit dem Sommertrend auf sich hat

Schuhmode Barfuß oder Sockenschuh? Was es mit dem Sommertrend auf sich hat

Sockenschuhe im Trend: Zwei Füße mit Sockenschuhen stehen auf vermoostem Baumstamm

Sieht komisch aus, ist aber gesund. Wandern in Sockenschuhen ist anstrengend und anspruchsvoll. Doch Ihre Füße werden es Ihnen auf die Dauer danken.  

© skinners.cc

Auf Socken durch den Wald zu wandern, klingt erstmal verrückt – soll aber gesund sein. Immer mehr Outdoor-Aktive probieren die puristische Schuhmode aus. Auch im Alltag sind Sockenschuhe im Trend. Das steckt dahinter.

Kein Mensch wird mit Schuhen an den Füßen geboren. Logischer Schluss: Es ist von Natur aus nicht vorgesehen, dass wir unsere Füße in Sneaker, High Heels, Laufschuhe mit Pronationsstütze, Plateaus oder andere mehr oder weniger bequeme Schuhe packen. Nun passt aus anatomischen Gründen nicht jeder Fuß in jeden Schuh. Vor allem Menschen mit sehr breiten Füßen quetschen diese meist mehr schlecht als recht jeden Tag in ihre Schuhe. Damit ruiniert man sich auf Dauer nicht nur das Schuhwerk, sondern auch die Füße selbst. Kein Wunder, wenn diese viele Stunden in ein Leder- oder Baumwoll-Korsett eingepfercht werden. Kaum verwunderlich ist auch, dass immer mehr Menschen ihren Füßen mehr Freiraum geben. Und wenn es schon nicht ganz barfuß geht, greifen immer mehr zu Socken- oder Barfußschuhen.

Für wen Sockenschuhe sinnvoll sind, welche Konzepte es gibt und für welches Terrain sich die minimalistischen Treter eignen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Früh übt sich, wer gesunde Füße haben will

Schon Kindern wird empfohlen, so oft wie möglich barfuß die Welt zu entdecken. Der Grund ist simpel: Während die kleinen Füße in Schuhen mehr oder weniger ruhig gestellt werden, müssen sie “in Freiheit” arbeiten. Sie gleichen zum Beispiel Unebenheiten auf dem Boden aus. So trainieren und kräftigen Kinder schon im Kita-Alter das sich noch entwickelnde Fußgewölbe und die Fußmuskulatur. Und verringert so auch die Gefahr eines späteren Spreiz-, Knick- oder Senkfußes. Auf Park- oder Fußwegen ist das Barfußlaufen allerdings nicht ungefährlich. Spitze Steine oder gar Glasscherben können die Füße verletzen. Und hier kommen die Sockenschuhe ins Spiel. Im Gegensatz zum “normalen” Sport- oder Freizeitschuh ist deren Obermaterial elastisch. Statt einer festen Sohle verhindert eine verstärkte, häufig gummierte Sohle, mögliche Schnittverletzungen. Der Trainingseffekt gleicht aber dem des Barfußlaufens. Die meisten Hersteller von Socken- oder Barfuß-Schuhen bieten ihre Modelle für ganz kleine (wie diese Leguanitos “aktiv), aber auch erwachsene Füße an. Hier gibt’s das “Classic”-Modell von Leguano.

Wer es noch eine Spur puristischer und natürlicher mag, lässt auch die gummierte Sohle weg. Bei sogenannten Sockenschuhen wird der Sohlenbereich nur mit einem abriebfesten Material verstärkt. Im Falle der Skinner Socks (zum Beispiel hier erhältlich) handelt es sich dabei um schwedisches Polymer, ein Material, das auch in der Schifffahrtstechnik eingesetzt wird. Sockenschuhe mit derartiger Sohle sind damit auch bei Trekkingtouren oder anderen Outdoor-Sportarten ein adäquater Ersatz für gewöhnliche Wander- oder eben Barfußschuhe mit flexibler Gummisohle. Selbst gegen Feuchtigkeit sind einige Modelle gewappnet. Ob mit oder ohne gummierte Sohle: Beide Varianten sind herausfordernd fürs Fußgewölbe. Tipp: Gehen Sie es mit dem ersten Paar Sockenschuhe langsam an. Das Laufen ist nicht nur anstrengender, sondern zunächst vor allem ungewohnt.

Elegante Sockenschuhe zum Reinschlüpfen

Zugegeben, auf Socken durch den Wald oder die Berge zu marschieren, klingt erstmal ein bisschen befremdlich. Gleich gar nicht vorstellen können sich viele aber, nur mit Socken an den Füßen ins Restaurant oder in die Oper zu gehen. Verständlich. Doch auch für derartige Anlässe gibt es Schuhe, die den Füßen größtmögliche Freiheit bieten – und dabei noch elegant aussehen. Slip-On-Sneaker heißt hier das Zauberwort. Die flexiblen Sohlen ähneln denen von Sneakern oder Laufschuhen wie dem Free von Nike. Der obere Teil des Schuhes erinnert an eine aufgenähte Socke. Weder die Fersenkappe ist verstärkt, noch braucht das Obermaterial eine Schnürung. Schlicht und einfach. Hier ist der Slip-On-Sneaker von Reusch erhältlich.

Wer sich nun immer noch fragt, was genau eigentlich der Unterschied zwischen Sockenschuhen und Barfuß-Socken ist, sollte sich Folgendes merken: Beide Begriffe meinen das gleiche, wobei sich die Bezeichnung Sockenschuhe mehr und mehr durchsetzt. Wohl auch, weil man die oben erwähnten Modelle im Grunde wie Schuhe tragen kann. Neuester Trend in Sachen Barfuß-Socken: Weil einigen Barfußfans herkömmliche Barfußmode im Zehenbereich zu eng geschnitten ist, geht die Tendenz zu Socken mit einem weiter geschnittenen Zehenbereich. Möglicherweise eine gesunde Alternative zu den Zehensocken, die sich nicht wirklich durchsetzen konnten. Diese Non-Slip-Socken von Zyll sollen den Traum von mehr Freiheit für das Zehen-Quintett erfüllen und noch dazu beim Schnorcheln, Tauchen und Schwimmen eine gute Figur abgeben. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

js

Posts aus derselben Kategorie: