News des Tages: Deutschland übertrifft wegen Corona das 2020-Klimaziel

Deutschland übertrifft wegen Corona das 2020-Klimaziel +++ Sieben Tote nach Erdrutsch in Norwegen gefunden +++ Pelosi erneut zur Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses gewählt +++ Die News des Tages im stern-Ticker.

Aktuelle Top-Meldung:

Deutschland übertrifft wegen Corona das 2020-Klimaziel

Als Folge der Corona-Krise hat Deutschland Experten zufolge das Klimaschutz-Ziel für das Jahr 2020 übertroffen. Der Treibhausgas-Ausstoß habe im vergangenen Jahr 42,3 Prozent unter dem Wert von 1990 gelegen, ergab eine Analyse der Denkfabrik Agora Energiewende, deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Das eigentlich schon abgeschriebene Ziel für 2020 sah 40 Prozent weniger Emissionen als 1990 vor.

Den Berechnungen zufolge gingen die Emissionen um über 80 Millionen Tonnen CO2 zurück auf rund 722 Millionen Tonnen. Zwei Drittel dieser Minderung seien aber eine Folge der Corona-Pandemie, ohne sie hätte der Rückgang nur bei etwa 25 Millionen Tonnen gelegen, und das 2020-Ziel wäre verfehlt worden.

+++ Die Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie lesen Sie hier. +++

Die Nachrichten von heute im stern-Ticker: 

+++ 7.00 Uhr: Moskauer U-Bahnen werden erstmals von Frauen gesteuert +++

Erstmals in ihrer mehr als 80-jährigen Geschichte hat die Moskauer U-Bahn nun auch Zugfahrerinnen. Die Verkehrsbetriebe der russischen Hauptstadt gaben am Sonntag die Einstellung der ersten Frauen als Zugfahrerinnen im U-Bahn-Netz bekannt. Ihre Anheuerung wurde durch eine im September vom Arbeitsministerium erlassene Änderung des Arbeitsrechts ermöglicht: Dadurch war die Liste der Berufe, in denen nur Männer arbeiten dürfen, von 456 auf etwa hundert gekürzt worden.

+++ 5.55 Uhr: Deutschland übertrifft wegen Corona das 2020-Klimaziel +++

Als Folge der Corona-Krise hat Deutschland Experten zufolge das Klimaschutz-Ziel für das Jahr 2020 übertroffen. Der Treibhausgas-Ausstoß habe im vergangenen Jahr 42,3 Prozent unter dem Wert von 1990 gelegen, ergab eine Analyse der Denkfabrik Agora Energiewende, deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Das eigentlich schon abgeschriebene Ziel für 2020 sah 40 Prozent weniger Emissionen als 1990 vor.

Den Berechnungen zufolge gingen die Emissionen um über 80 Millionen Tonnen CO2 zurück auf rund 722 Millionen Tonnen. Zwei Drittel dieser Minderung seien aber eine Folge der Corona-Pandemie, ohne sie hätte der Rückgang nur bei etwa 25 Millionen Tonnen gelegen, und das 2020-Ziel wäre verfehlt worden.

+++ 5.47 Uhr: Zahl der Flugpassagiere in Berlin um drei Viertel eingebrochen +++

An den Berlin-Brandenburger Flughäfen ist die Zahl der Passagiere 2020 stark eingebrochen. Die Betreiber zählten bis Jahresende 9,1 Millionen Fluggäste in Tegel und Schönefeld, wie sie der Deutschen Presse-Agentur mitteilten. Verglichen mit 2019 entsprach das einem Rückgang um etwa drei Viertel.

Hatte es im Februar noch bis zu 99.000 Passagiere an einem Tag gegeben, sank die Zahl in der Corona-Krise zeitweise auf wenige hundert täglich.

+++ 4.07 Uhr: Trump und Biden greifen persönlich in Wahlkampf für Senatsposten in Georgia ein +++

Einen Tag vor den immens wichtigen Stichwahlen zum US-Senat in Georgia wollen sich sowohl der scheidende Präsident Donald Trump als auch sein Nachfolger Joe Biden persönlich in den Wahlkampf einschalten. Der 78-jährige Biden wird am Montag in der Bundesstaat-Hauptstadt Atlanta die Werbetrommel für die beiden demokratischen Kandidaten Raphael Warnock und Jon Ossoff rühren. Trump will in Dalton Wahlkampf für seine republikanischen Parteifreunde Kelly Loeffler und David Perdue machen, die ihre Mandate im US-Senat verteidigen wollen.

Mit den Stichwahlen in Georgia entscheidet sich das künftige Machtverhältnis in Washington: Nach jetzigem Stand haben die Republikaner im Senat 50 Sitze sicher und die Demokraten 48. Die Republikaner müssen in Georgia also nur eine der beiden Wahlen gewinnen, um auch künftig die Mehrheit in der mächtigen Kongresskammer zu stellen.

+++ 3.58 Uhr: Sieben Tote nach Erdrutsch in Norwegen gefunden +++

Nach dem Erdrutsch im Süden Norwegens haben die Rettungskräfte mittlerweile sieben Todesopfer im Katastrophengebiet gefunden. Mehrere Menschen galten am Abend weiter als vermisst. Die Retter gaben auch mehr als 100 Stunden nach der Katastrophe nicht die Hoffnung auf, Überlebende finden zu können. Die norwegische Königsfamilie zeigte nach dem Unglück ihre Anteilnahme. König Harald V., Königin Sonja und Kronprinz Haakon reisten an, um sich mit Vertretern der Gemeinde, Einsatzkräften und Betroffenen zu treffen.

+++ 2.54 Uhr: “Astronaut” erschwindelt sich Geld von Japanerin +++

Ein vermeintlicher Astronaut auf Betrugsmission hat eine gutgläubige Japanerin um eine stattliche Geldsumme gebracht. Wie die japanische Tageszeitung “Hokkaido Shimbun” berichtete, hatte die Frau in ihren 30ern nach eigenen Angaben den “russischen Astronauten” im Internet kennengelernt. Nach seiner “Mission” wolle er in Japan wohnen, habe der Mann ihr geschrieben. Er würde schon mal seine Sachen schicken, was sie bitte bezahlen möge.

Daraufhin sei sie von jemandem kontaktiert worden, der sich als Mitarbeiter einer Transportfirma ausgegeben und sie aufgefordert habe, die Versicherungsgebühr für das “Gepäck eines Russen” zu bezahlen. Daraufhin habe sie insgesamt sechs Millionen Yen (47.500 Euro) auf ein Konto überwiesen. Doch anscheinend verschwand der “Astronaut” damit in unbekannte Sphären, denn die Frau sieht sich nun als Betrugsopfer und wandte sich dem Bericht zufolge an die Stadtverwaltung.

+++ 0.44 Uhr: Britischer Sänger Gerry Marsden verstorben +++

Der britische Sänger Gerry Marsden, der durch die Fußball-Hymne “You’ll Never Walk Alone” berühmt wurde, ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Dies teilte Marsdens Freund Pete Price am Sonntag mit. Der aus Liverpool stammende Marsden war in den 1960er Jahren Frontmann der Band Gerry and the Pacemakers. Der Band gelang mit ihrer Version von “You’ll Never Walk Alone” ein Hit.

Das Lied entstammte dem Musical “Carousel” und war von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II komponiert worden. Die Version von Gerry and the Pacemakers wurde dann von Fans des FC Liverpool übernommen. Anhänger dieses Fußballclubs singen das Lied auch heute noch regelmäßig. Auch in Stadien anderer Fußballvereine ist diese Hymne oft zu hören.

Marsden hatte den Song erst im vergangenen Jahr neu aufgenommen – als Hommage an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des staatlichen britischen britischen Gesundheitsdienstes NHS während der Corona-Pandemie.

+++ 0.26 Uhr: Umstrittenes Telefonat: Harris wirft Trump Machtmissbrauch vor +++

Die Bemühungen des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump, das Wahlergebnis im Bundesstaat Georgia nachträglich ändern zu lassen, stellen in den Augen der gewählten US-Vizepräsidentin Kamala Harris einen Fall von “dreistem Machtmissbrauch” dar. Das Handeln des Republikaners lasse “die Stimme der Verzweiflung” erkennen, sagte die Demokratin am Sonntagabend (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in der Stadt Savannah in Georgia. Trump und seine Republikaner hätten in dem Bundesstaat sechs Klagen gegen das Ergebnis eingereicht und seien damit erfolglos geblieben.

Trump hatte in einem einstündigen Telefonat den für die Durchführung der Wahl in Georgia verantwortlichen Staatssekretär Brad Raffensperger – ebenfalls ein Republikaner – unverblümt aufgefordert, genügend Stimmen für ihn “zu finden” und das Ergebnis “nachzuberechnen”, wie die Washington Post am Sonntag berichtete. Die Zeitung veröffentlichte einen kompletten Mitschnitt des Gesprächs vom Samstag.

+++ 0.23 Uhr: Mindestens 20 Tote bei Einsturz von Krematorium in Indien +++

Beim Einsturz eines Krematoriums in Indien sind mindestens 20 Menschen um Leben gekommen und 15 weitere verletzt worden. Das Dach des Gebäudes in der Stadt Ghaziabad nahe der Hauptstadt Neu Delhi war unter dem Druck schwerer Regenfälle eingestürzt, wie indische Medien berichteten.

Die Zahl der Todesopfer werde möglicherweise weiter steigen, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. In dem Gebäude hatte nach seinen Angaben zum Zeitpunkt des Unglücks eine Verbrennungszeremonie stattgefunden. Eingeäschert worden sei der Leichnam eines älteren Menschen, der aber nicht an einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sei.

+++ 0.12 Uhr: Pelosi erneut zur Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses gewählt +++

Die Demokratin Nancy Pelosi ist als Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses wiedergewählt worden. Bei der konstituierenden Sitzung der Kongresskammer erreichte Pelosi knapp die notwendige Mehrheit. Sie hatte ihre Partei bereits in den vergangenen zwei Jahren als Vorsitzende des Repräsentantenhauses durch die zweite Hälfte der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump gesteuert – als politisch mächtigste Frau Amerikas und als wichtigste Gegenspielerin des Republikaners. Die inzwischen 80-Jährige hat signalisiert, dass dies ihre letzte Amtszeit an der Spitze des Repräsentantenhauses werden dürfte.

kng DPA AFP

Posts aus derselben Kategorie: