Nach einem Jahr: Die nächste Angestellte von Harry und Meghan schmeißt hin

Nach einem Jahr Die nächste Angestellte von Harry und Meghan schmeißt hin

Herzogin Meghan und Prinz Harry

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben mit ihrer Non-Profit-Organisation Großes vor

© Finnbarr Webster / Picture Alliance

Auch in den USA scheinen Prinz Harry und Herzogin Meghan kein Glück mit ihren Angestellten zu haben. Jetzt hat die Verantwortliche für ihre Stiftung “Archewell” gekündigt. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten sie extra von der Bill and Melinda Gates Foundation abgeworben, doch jetzt hat Catherine St. Laurent wieder gekündigt. St. Laurent war als Geschäftsführerin von Archewell, Harrys und Meghans Non-Profit-Organisation, eingestellt worden. Damals nannten die Sussexes sie eine “unglaubliche Bereicherung”.

St. Laurent sage, sie sei “begeistert, eine unterstützende Rolle bei der Verwirklichung ihrer Vision spielen zu können”. Nach weniger als einem Jahr ist die Zusammenarbeit jetzt beendet. 

Harry und Meghan verlieren erneut Mitarbeiterin

Wie die “New York Post” berichtet, ist die Managerin zwar zurückgetreten, will aber weiterhin beratend zur Seite stehen. Ihr Nachfolger soll James Holt, der britische Kommunikationsbeauftragte des Paares, werden.

Von Streit oder einem Zerwürfnis der beiden Parteien ist nicht die Rede. 

Viele Kündigungen während ihrer Zeit in England

Bei der Wahl ihrer Angestellten scheinen Prinz Harry und Herzogin Meghan kein glückliches Händchen zu haben. Ihre Zeit im britischen Kensington Palast war geprägt von einem ständigen Personal-Karussell, das ihnen oft als Makel ausgelegt wurde.

Nach einem Jahr: Die nächste Angestellte von Harry und Meghan schmeißt hin

Mindestens zwei Assistenten kündigten ihre Jobs damals, darüber hinaus mehrere Nannys und weitere Mitarbeiter. Unter anderem Melissa Touabti, die vorher für Robbie Williams gearbeitet hatte und eng involviert war in die Hochzeitsplanung von Harry und Meghan. Kurz vor Veröffentlichung des Skandal-Interviews der Sussexes mit Oprah Winfrey wurden Mobbing-Vorwürfe laut, unter anderem von Meghans ehemaligen Kommunikationschefs. Der Buckingham Palast hat angekündigt, diese untersuchen zu wollen. 

Mit ihrer neuen Organisation wollen Harry und Meghan – abseits des Königspalastes – kulturellen Wandel fördern. 

Verwendete Quellen: “Daily Mail” / “New York Post”

ls

Posts aus derselben Kategorie: