Keine Tsunamigefahr: Dutzende Verletzte nach starkem Erdbeben in Japan

Keine Tsunamigefahr Dutzende Verletzte nach starkem Erdbeben in Japan

Erdbeben erschüttert Fukushima

Der Inhaber eines Spirituosengeschäfts räumt nach einem starken Erdbeben in seinem Geschäft auf. Foto: Jun Hirata/Kyodo News/AP/dpa

© dpa-infocom GmbH

Ein Erdbeben in Japan verursacht schwere Schäden. Dutzende Menschen werden verletzt. Tsunamigefahr besteht aber nicht.

Bei dem schweren Erdbeben im Nordosten Japans sind Dutzende Menschen verletzt worden. Wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete, wurden mindestens 96 Menschen in den Präfekturen Fukushima und Miyagi sowie im Raum Kanto mit der Hauptstadt Tokio verletzt.

Es gab aber keine Gefahr durch einen Tsunami. Die Erschütterung vor der Küste Fukushimas und Miyagis vom Samstag gegen 23:08 Uhr (Ortszeit) hatte eine Stärke von 7,3. Zunächst war die Stärke des Erdbebens mit 7,1 angegeben worden.

Nach Einschätzung der nationalen Meteorologischen Behörde handelte es sich um ein Nachbeben des schweren Seebebens von vor fast genau zehn Jahren, das am 11. März 2011 in derselben Region einen massiven Tsunami ausgelöst hatte. Dabei waren damals 18 500 Menschen in den Tod gerissen worden. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kam es damals zu einem Super-Gau. Diesmal gab es keine weiteren Unregelmäßigkeiten in der Atomruine, hieß es unter Berufung auf den Betreiber Tepco.

Auch aus anderen derzeit stillgelegten Atomkraftwerken gab es keine Berichte über Schäden. In fast einer Million Haushalten fiel in Folge der Erschütterung vorübergehend die Stromversorgung aus. Die Behörden warnten vor weiteren Nachbeben. Auf Fernsehbildern waren Schäden an einigen Gebäuden zu sehen. In Läden fielen Waren aus den Regalen. Der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen wurde vorübergehend gestoppt.

dpa

Posts aus derselben Kategorie: