Erziehung: Mütter, Väter und Experten erzählen: Was Eltern dabei hilft, weniger zu meckern

Haben Sie das Gefühl, oft mit Ihren Kleinen zu meckern? Wir haben Eltern und Experten gefragt, was man tun kann, um im Familienalltag weniger zu schimpfen. Ein kleine Handreichung.

Manuela Festl: „Wir sollten uns mit unseren Werten beschäftigen“ 

Manuela Festl

Manuela Festl, 37, aus Erlangen, Linguistin, Kommunikationstrainerin und Systemischer Coach. Sie ist Mutter von zwei Kindern (9 und 7).

© Jessica Pfleiderer

Ich erlebe es oft, dass Mütter ihre Wut, die sich unter anderem in Form von Meckern oder Schimpfen zeigt, loswerden wollen. Das ist verständlich, und doch dürfen wir die Gefühle, die ein Teil von uns sind, nicht ablehnen. Denn es ist wichtig, dass wir uns annehmen, wie wir gerade sind, und ehrlich zeigen, was in uns lebendig ist: welche Bedürfnisse wir eigentlich haben. Manchmal kann sich das wie Meckern anhören. Ich würde deshalb sagen, dass es einen Familienalltag ganz ohne Meckern gar nicht gibt.  

Posts aus derselben Kategorie: